Menü

Kino Erste Bilder und Trailer zum kommenden Blockbuster "Tron: Legacy"

Am 27. Januar 2011 kommt das Tron-Sequel "Tron: Legacy" in die deutschen Lichtspielhäuser - und wie es sich für einen Computerfilm gehört, natürlich in 3D. Mit dem neu vorgestellten Trailer und den jeweiligen Szenenbilder kann sich der Kinofan schon mal einen Eindruck verschaffen, ob ihn der Film elektrisieren wird.
© Disney
"Tron: Legacy"

Das produzierende Filmstudio Disney will mit "Tron" neue Maßstäbe setzen, was die 3D-Animation betrifft. Produziert wird das Computer-Abenteuer von Steve Lisberger ("Die Dschungelolympiade), der 1982 bereits den Vorgänger inszenierte. Als Hauptdarsteller wirkt unter anderem wieder der Oscar-Preisträger Jeff Bridges ("Crazy Heart", "Iron Man") mit, der 1982 wie auch 2011 den Programmierer Kevin Flynn spielt - nur eben um knapp 30 Jahre gealtert.

Des Weiteren sind zu sehen der Newcomer Garrett Hedlund ("Troja", "Vier Brüder") als Flynns Sohn und zentraler Protagonist Sam Flynn sowie Olivia Wilde (Alpha Dog – Tödliche Freundschaft, "Dr House"), der TV-Star Bruce Boxleitner ("Babylon 5") und Michael Sheen ("Underworld", "Twilight: New Moon – Biss zur Mittagsstunde"). 

Kurzer Handlungsabriss zu "Tron: Legacy"

In "Tron" suchte Kevin Flynn als ein in den Zentralcomputer gebeamter Programmierer Beweise, um einen Vorgesetzten als Ideendieb für PC-Spiele zu überführen. Dabei stellten sich sämtliche Programme im Inneren des Rechners als vermenschlichte Wesen heraus, die ihm teils nicht gut gesonnen waren. Doch Flynn besiegte das Böse letztendlich und bekam den Posten des Bösewichts als Konzernpräsident. 

Szenenbilder aus "Tron: Legacy"

Szenenbilder aus "Tron: Legacy"

"Tron: Leagcy" erzählt die Geschichte weiter: Nur ist ist Kevin Flynn (Jeff Bridges), der einstige weltweit führende Entwickler von Videospielen, seit 1989 spurlos verschwunden. Kevins Sohn ist Sam Flynn, mittlerweile 27 Jahre alt und ähnlich wie sein Vater ein Computerspezialist und charmanter Draufgänger. Eines Tages erhält Kevins alter Freund Alan Bradley (Bruce Boxleitner) eine Nachricht aus dessen früherem Büro in einer aufgegebenen Spielhalle, in der die Zeit stehen geblieben scheint. Was Sam dort findet, übersteigt seine Vorstellungskraft.

Als er unabsichtlich in ein virtuelles Parallel-Universum hineingezogen wird, entdeckt er dort seinen Vater und dessen treue Gefährtin Quorra (Olivia Wilde) – aber auch, dass hier Spiel tödlicher Ernst ist. Denn in dieser Welt geht es für Kevin, Sam und Quorra ums nackte Überleben...

 
x