Menü

Alles griffbereit Streaming - Die Netzwerk-Player

Egal ob neuer Fernseher, Blu-ray-Player oder Sat-Receiver: Sie alle bedienen sich immer öfter bei Medien-Servern im Heimnetz. Wir zeigen Ihnen deshalb, welche Arten von Netzwerk-Spielern es gibt und wie Sie mit ihnen Filme, Fotos und Musik streamen.
netzwerk, home entertainment, streaming, media player © Video-HomeVision

Nachdem wir uns in den vergangenen Teilen dieser Serie um die Rahmenbedingungen gekümmert haben, geht es nun um das Medien-Streaming selbst: Die Netzwerk-Festplatte (NAS) oder der Computer ist konfiguriert und ins Netzwerk eingebunden. Jetzt gilt es, Videos, Musik und Fotos wiederzugeben. Dafür können Sie sich aus den Produktkategorien bedienen, die wir Ihnen im folgenden vorstellen.

Die Spezialisten erlauben meist das Streaming von DLNA-Servern und von freigegebenen Ordnern. Außerdem können sie mit nahezu allen Medienformaten umgehen. Einige Geräte besitzen eine integrierte Festplatte, um von hier Filme, Musik und Fotos abzuspielen.

Den Netzwerk-Player Ihrer Wahl verbinden Sie zunächst per Netzwerkkabel oder drahtlos über WLAN mit dem Heimnetz. Die Streaming-Möglichkeiten unterscheiden sich – je nachdem, welches Gerät Sie verwenden: Bei einigen Netzwerk-Playern können Sie auf Ordner zugreifen, die Sie auf Ihrer Netzwerk-Festplatte oder auf Ihrem Computer für das Netzwerk freigegeben haben.

Schritt 1: Die Benutzeroberfläche

Nachdem wir Ihnen gezeigt haben, welche Arten von Netzwerk-Playern es gibt, erfahren Sie nun, wie Sie mit ihnen auf Medien im Heimnetz zugreifen. In den folgenden vier Schritten steht der Zugriff des Media-Players auf Freigaben im Heimnetz im Vordergrund.

Als Beispiel dient das Blu-ray-Komplettsystem HX966TZW von LG. Die Anlage muss mit dem Heimnetz verbunden und an einen Fernseher angeschlossen sein. Nach dem Einschalten des Systems erscheint zunächst der Start-Bildschirm.

Bei Fernsehern, Blu-ray-Playern oder Sat-Receivern ist es üblich, Medien per DLNA oder UPnP zu streamen. Wie es funktioniert und was Sie dabei beachten müssen:

Schritt 1: Server auswählen

Gegenüber dem Zugriff auf Netzwerk-Freigaben ist das Streaming per DLNA leichter: Die Konfiguration des Servers ist simpler, die Wiedergabe über den Media-
Player funktioniert nach dem Plug&Play-Prinzip.

Ist das Gerät mit dem Netzwerk verbunden, listet es automatisch alle Server auf, die es im Heimnetz findet. Um auf Filme, Musik und Fotos zuzugreifen, müssen Sie weder Benutzername noch Passwort eingeben. In unserem Beispiel haben wir den Twonky Media Server gewählt, der auf einem Computer im Netzwerk installiert ist.

Daneben sind alle Player auch ohne Netzwerk-Anbindung nützliche Helfer, wenn es um die Wiedergabe von Multimedia-Dateien geht. Sie bedienen sich bei angeschlossenen USB-Festplatten oder eingesteckten Fotospeicherkarten.

 
x