Menü

Set-Top-Box Humax iCord Evolution im Test

Mit einem Paukenschlag meldet sich der Receiver–Hersteller Humax zu Wort. Seine neuste Schöpfung hat richtig viel zu bieten: vier Tuner, Terabyte–Festplatte, DL NA–Server und Streaming–App. Da bleiben kaum Wünsche offen.

Humax iCord Evolution
Testurteil: sehr gut/ 87%
Preis/Leistung: sehr gut

  • +führt gleichzeitig bis zu vier Aufnahmen aus
  • +streamt Live-TV und Mitschnitte im Netzwerk
  • +guter EPG
  • -keine Schnittfunktion

Schon das schicke Outfit des Humax iCord Evolution macht viel her. Dabei stehen die minimalistisch platzierten Bedienelemente auf der Front im krassen Gegensatz zum Funktionsumfang, der sich hinter der verspiegelten Frontblende verbirgt. Der nagelneue-Satelliten-Receiver von Humax mit implantierter Festplatte soll seinem optimistischen Namen entsprechend tatsächlich eine Evolution darstellen: die nächste Entwicklungsstufe des TV-Recording. Die video -Redaktion konnte vor dem Marktstart schon einen exklusiven Test mit dem neuen Flaggschiff fahren und war beeindruckt.

Weg mit alten Zöpfen

Auf dem Bildschirm empfängt den Anwender das gänzlich neu gestaltete Menü des Humax-Receivers: Große Schrift, eine klare Formsprache und nur dezent eingesetzte Grafikspielereien leiten ihn zielsicher durch die Untiefen der Satelliten-Installation.

Zur Steuerung des iCord liefert Humax eine übersichtliche App für iOS- und Android- Systeme mit.

Außer auf das aufgeräumte Bildmenü haben die Entwickler ihr besonderes Augenmerk auf den EPG gerichtet, der in mehreren Ausformungen zum Einsatz kommt. Den kompletten elektronischen Programmführer erhält der Zuschauer, wenn er die Guide-Taste drückt. Über Gracenote-Daten wurde er aufgepeppt und liefert auf Knopfdruck die Inhaltsangabe zur laufenden Sendung. Darüber hinaus gibt es auch noch einen Simple Guide, der erscheint, wenn der Anwender mit dem Cursor-Kreuz in der Programmliste stöbert.

Kaufberatung: Fünf 55-Zoll-TVs im Test

Anfangs ist die EPG-Navigation noch etwas verwirrend, nach etwas Eingewöhnung findet sich aber jeder darin zurecht. Wer für die Programmierung des einmaligen Timers sowie der Serien-Aufnahme-Funktion lieber einen PC oder das Tablet benutzt, für den hat Humax eine eigene Website aufgesetzt. Über myhumax.net   können Surfer den Receiver einfach per Browser programmieren. Das geht praktischerweise auch über das Internet von unterwegs aus.

Am kabelgebundenen PC gibt es auch bei HD-Streams keine Ruckler. Die Software dafür hat jeder Computer an Bord.

Vier Sat-Empfänger

Im Untermenü zur Satelliten-Anlage offenbart der Humax dann auch sein Killer-Feature: vier zugleich agierende Sat-Empänger. Damit zeichnet der iCord bis zu vier Programme gleichzeitig auf. Dieser Fall scheint für den normalen TV-Konsumenten auf den ersten Blick zwar etwas abwegig zu sein, in der Praxis gibt es aber durchaus Fälle, die zwei und mehr parallele Aufnahmen nötig werden lassen. Etwa dann, wenn sich die Sender zur Primetime am Sonntagabend gegenseitig die Zuschauer wegschnappen wollen. Bei einer Kleinfamilie indes dürfte die Tuner-Flexibilität sogar des Öfteren ausgekostet werden, zumal die vier Tuner nicht nur bei der Aufnahme, sondern auch bei der Wiedergabe erforderlich sind.

Der Receiver besitzt zwar nur einen Bildausgang und bespielt damit nur einen Fernseher direkt, er kann aber Streams ins heimische Netzwerk absetzen. Genau dafür haben die Ingenieure zwei Datenzugänge eingebaut: eine Ethernet-Buchse und einen WLAN-Transponder. Über das Netzwerk versorgt der Humax alle netzwerkfähigen DLNA-Media-Player mit den auf der Festplatte abgelegten TVAufnahmen und den darauf gespeicherten Mediendateien (Fotos, Musik und Videos).

In der aufgeräumten Aufnahmenliste ordnet der Humax alle Mitschnitte übersichtlich an. Den Status der Festplatte hat der Anwender stets im Blick.

Medien-Server

Im Praxistest brachten die Redakteure den Medien-Server mal richtig auf Touren: Während der iCord auf ARD und ZDF HD jeweils einen Mitschnitt ausführte und RTL auf dem TV lief, riefen die Tester gleichzeitig eine HD-Aufnahme auf dem Windows-Media-Player eines kabelgebunden PC ab. Nebenbei starteten sie einen SD-Stream per WLAN auf einem iPhone 4 sowie eine dritte HD-Aufnahme auf einem Sony Xperia S-Tablet – ebenfalls per WLAN. Da auf dem Android- Tablet bereits die neue Humax-App Live TV installiert war, konnten die Tester sogar noch zwischen vorheriger Aufnahme und einer Live-Sendung auf Sat.1 umschalten. Alle vier Kanäle liefen dabei ohne Unterbrechungen oder Ruckler ab.

Praxis: Unschöne Kabel einfach verstecken

Dazu muss man vorausschicken, dass DLNA-HD-Streams via WLAN nur bei schnellen Netzen (idealerweise im 5 GHz- Band) ruckelfrei laufen. Der Nachteil: Router und Netzwerk-Clients müssen neueren Datums sein. Über den iCord gestreamt, funktioniert dies aber auch mit älterer Hardware. Verantwortlich dafür zeichnet die neue Live TV App, die mit der im iCord implantierten, neu entwickelten Transcoding Engine zusammenarbeitet. Die Schaltung analysiert Geschwindigkeit und Durchsatz der WLAN-Verbindung und schraubt gegebenenfalls die Auflösung und damit die Datenrate herunter. Natürlich geht das zu Lasten der Bildqualität am jeweiligen Tablet. Der Vorteil einer störungsfreien Wiedergabe überwiegt allerdings den geringen Verlust an Auflösung, wenn man bedenkt, dass sie auf kleinen Displays kaum auffällt.

Die Transcoding Engine kommt nur dann zum Einsatz, wenn die Streams über die Humax-App aufgerufen werden. Wer also die volle Auflösung sehen möchte, der benutzt den DLNA-Server des iCord. Sollte die Datenrate für das Streaming zu gering sein, muss der Anwender eben den Mitschnitt vor dem Abspielen komplett herunterladen.

Nur 20 Apps lassen sich auf dem Receiver installieren. Die wichtigsten sind aber dabei: Facebook, Twitter, maxdome, Tagesschau und YouTube.

Live TV App

Die Live TV App ist aber nicht nur eine Streaming-App. Ihr Look and Feel ist dem des TV-Bildschimmenüs nachempfunden – EPG inklusive. Dem Benutzer wird auch auf den Tablet- Schirm der übersichtliche Gracenote- EPG aufgespielt, um darin blättern zu können. Außerdem erhält er darüber Zugriff auf die beiden anderen Tablet- Apps von Humax: den Media Player und die Remote App. Derzeit gibt es das Trio nur für Android-Tablets. Im September sollen neben der Remote App auch die beiden anderen Apps für das iPad vorliegen. Entsprechende Varianten für Smartphones werden ebenfalls folgen.

Praxis: Diese Apps steuern den Fernseher

Aber das waren noch längst nicht alle Netzwerk-Fähigkeiten des Flaggschiffs: Er arbeitet auch als Digital- Media-Player und als Digital-Media- Renderer. Mit einem Tablet-PC oder Smartphone kann der Zuschauer also seine eigenen Bilder über den Humax zum TV beamen. Zudem findet der Netzwerk-Freak via Bildschirmmenü im Heimnetz freigegebene Windows- Laufwerke oder Netzwerk-Festplatten nach SMB-Netzwerk-Standard – das ist wichtig bei Netzwerk-Festplatten, die über keinen DLNA-Server verfügen. Als Media-Player gab sich der Humax bei der Wiedergabe von Videodateien keine Blöße: Er spielte alle wichtigen Container-Formate mit den gängigsten Codec-Varianten ab.

Der völlig neu gestaltete EPG lädt permanent die hübschen Minibilder nach. Allerdings passen dadurch auch nur wenige Sender auf den Bildschirm.

Doch nicht ganz perfekt

Etwas überrascht waren die Tester indes, als der iCord sich bezüglich der Fotowiedergabe plötzlich kleinlich gerierte: Eine Einblendung monierte, dass die Testfotos mit über 3.300 x 2.500 Bildpunkten (rund acht Megapixel) zu groß seien, was bei aktuellen Kameras jedoch eher Standard ist. IDTags in MP3-Dateien scheint er ebenfalls nicht zu mögen. Der Media-Player zeigte nur deren Dateinamen an.

Zu seiner Ehrenrettung sei gesagt, dass die Redaktion ein frühes Muster zum Test erhalten hat. Vieles dürfte sich bis zum Verkaufsstart nach der IFA in Berlin noch ändern.Um größere Datenmengen überspielen zu können, verbauten die Entwickler drei USB-2.0-Buchsen und einen SDHC-Karten-Slot im iCord. Über die ins Bildmenü integrierte Kopierfunktion sind Mediendateien flott ausgetauscht. Das geht in beide Richtungen. Da unverschlüsselt aufgenommene Sendungen lesbar auf der Festplatte gespeichert werden, kann man sie auch auf einen USB-Datenträger kopieren. Derart gesicherte Filmdateien lassen sich prima mit einer entsprechenden Software wie etwa DVR-Studio aufarbeiten und auf eine DVD oder Blu-ray brennen.

Seine Leistungen in Sachen Bild waren völlig in Ordnung. Er skaliert selbst SD-Signale sauber hoch. 1080p wirkte klar und Bewegungen sahen geschmeidig aus.

Mit einem Handgriff ist die Wechselplatte entnommen. Danach kann sie ausgelesen und wieder eingesetzt werden.

Fazit

Der neue iCord ist ein toller TV-Server für Familien oder TV-Archivare mit entsprechender Satelliten-Ausrüstung. Die enorme Funktionsvielfalt wird über das durchdachte Bedienkonzept grandios aufgefangen. Chapeau!

Modell iCord Evolution
Preis unter 600 Euro
Internet www.humax.de
Kategorie HDTV-Rekorder
Messwerte
Abmessungen (B x H x T) 38,5 x 5,8 x 25,7 cm
Gewicht 2,8 kg
Tuner-Empf. / nutzb.Rauschabstand 23 dBμV / 7 dB
Startzeit Standby ARD HD/ Netz-Aus 8 Sek. / 61 Sek.
Kanalwechsel / ..mit Transponderw. 2,5 Sek. / 2,9 Sek.
...ASTRA <> Hotbird / ...SD <> HD 3,2 Sek. / 2,7 Sek.
Stromverbr. Betrieb/ Standby / Spar: 26 / 24 / 0,27 Watt
Anschlüsse
Tuner / Durchschleifen / Modulator 4 / – / –
…Composite / RGB / S-Video / YUV über Scart
HDMI / YUV • / –
S-Video- / Video-Ausgang – / •
Digitalausgang Ton optisch/elektrisch • / –
Stereo-Tonausgang Cinch (Mixed)
USB / eSATA / LAN / RS-232 3 / – / • / –
Kopfhörerbuchse/Lautstärkeregler Bluetooth / –
Common Interface (CI)/Smartcard Slots 2 / –
weitere SDHC, WLAN
Funktionen
Festplatte 1.000 Gbyte
Aufnahme über USB / eSATA / LAN – / – / –
Timeshift / Hintergrundaufnahme • / •
Wiedergabe während Aufnahme / Timer • / •
Parallele Aufn. / Timeshift wäHrend Aufn. • / •
Aufzeichnung: Tonspuren / Untertitel / Infos • / •
Werbung schneiden / Bookmarks – / –
Wiedergabe ab letzte Position
Bild-im-Bild über Tablet & PC
DiSEqC / Unicable-System • / •
Motorsteuerung / USALS • / •
Now & Next / Detailinfos • / •
EPG / Multikanal / Übersicht • / • / •
nur Favoritensender / Genres • / •
Timer / aus EPG • / •
tägl. / wöchentl. / Mo. – Fr. • / • / •
Vorlauf / Nachlauf • / •
Teletext-Decoder / -Aufbereitung (VBI) • / –
Uhr stellen automatisch / Sommerzeit • / •
Fernbedienung universal / lernfähig • / –
Alphanumerisches Display
HDMI-Auflösung 080p
Bildformat: Pillarbox / 4:3-Zoom • / •
Ton über HDMI (PCM / Dolby) • / •
HDMI-CEC (Steuerfunktionen)
LipSync (Tonverzögerung)
Multi-Tonspuren / Dualton / Dolby–Digital • / • / •
Multi-Video (Blickwinkel, Portale)
DVB–Radio / mit RASS–Radiotext • / –
Multimediadateien abspielen
Dateiaustausch
Programmlisteneditor über PC
Lüfter
Netzschalter
getestete Firmware 1.00.16
Lieferumfang (Kabel) HDMI
ganze Tabelle anzeigen

 
Anzeige
Anzeige
x