Menü

Testbericht Sony KDL-46HX855 im Test

Der dicke Karton des 46-Zöllers Sony KDL-46HX855 lässt bereits vermuten, dass dort mehr untergebracht ist als ein schicker Fernseher. Tatsächlich findet der Käufer neben dem Monitor auch ein passendes Soundsystem. Wie schneidet der TV im Test ab?

Sony KDL-46HX855, fernseher, home entertainment
vergrößern
© Josef Bleier, Stefan Rudnick

Sony KDL-46HX855
Gesamtwertung: sehr gut 84 %
Preis/Leistung: überragend
  • +geringe Winkelabhängigkeit
  • +gute Bewegungsdarstellung
  • +natürliche Farben
  • +viele Extras
  • -etwas träge im Menü

Der TV und sein Fuß kommen im Partner-Look daher: Den schwarzen Kunststoff-Korpus des Sony KDL-46HX855 haben die Designer mit aufgesetzten Elementen aus gebürstetem Aluminium geschmückt. Der externe Lautsprecher liefert nicht nur den passenden Sound zum Bild, er dient gleichzeitig als Standfuß. Eine stabile Metallkonstruktion, die auf die Oberseite des Soundsystems geschraubt wird, hat den Fernseher fest im Griff. Dabei neigt der Sockel das Panel leicht (sechs Grad) nach hinten.

Das sieht nicht nur gut aus, es reduziert auch die Reflexionen der durchgehenden Frontscheibe ein wenig. Und sollte sich der Sony-Fan später doch einmal für eine Wandhalterung entscheiden, sind auch in den Fernseher selbst noch Lautsprecher eingebaut. Die Sprachqualität ist bei beiden Konstruktionen sehr gut, nur den Bässen fehlt der nötige Druck.

Sony KDL-46HX855: Netzwerk und Medienportal

Bei der Bedienung fällt auf, dass das große SEN-Portal (Sony Entertainment Network) etwas Zeit braucht, bis es geladen ist. Sind aber erst einmal alle Dienste im Speicher, macht das Stöbern darin richtig Spaß.

Vier TV-Geräte mit 46 bis 60 Zoll im Test

Die Sony-Entwickler haben die einzelnen Anwendungen in Apps, Video, Musik und Favoriten sortiert. Diese Rubrizierung macht das Portal übersichtlich. Unter Apps sind etwa die Gratis-Mediatheken der Sendeanstalten, News-Seiten, Wetterdienste und die sozialen Netzwerke gespeichert. Facebook und Twitter lassen sich wunderbar als Minibilder ins laufende Fernsehbild einklinken. Der Fernseher setzt auf Knopfdruck sogar Tweets ab.

vergrößern

Der Sony KDL-46HX855 bietet für 1.700 Euro viele Extras aber ein etwas träges Menü.

So kann der Zuschauer seinen Followern die laufende Sendung empfehlen. Die Video- und Musik-Rubrik enthält dagegen die kostenpflichtigen Mediatheken von Sony selbst (Video und Music Unlimited). Deren Angebot kann sich allerdings sehen lassen, da sich aktuelle Musik und Filme gegen ein geringes Entgelt abrufen lassen.

Neben der tollen Medien-Integration bringt der Sony noch weitere pfiffige Ideen mit. Für Smartphones und andere WLAN-Funker haben die Ingenieure einen "Wi-Fi Direct-Modus" implantiert. So beamt der Anwender im Handumdrehen Fotos auf den Bildschirm. Alternativ geht das aber auch übers Netzwerk, da der TV als Media-Renderer von jedem Client beschickt werden kann.

Sony KDL-46HX855: Bildqualität

Mehr lesen

Den Bildtest hat der Sony ohne große Blessuren überstanden. Vorab galt es allerdings, das 200-Hertz-Panel korrekt einzustellen. Das gelang dank des übersichtlichen Bildmenüs sehr flott. Die Vielzahl an Bildverbesserern schreckt anfangs etwas ab, und manche davon sind mit Vorsicht zu genießen.

So sorgt Reality Creation unter anderem für eine Überschärfung des Bildes. Ist die Funktion aktiviert, muss der Schärferegler um gut 20 Prozent heruntergeregelt werden, da sonst Doppelkonturen sichtbar werden.

Sind die Einstellarbeiten erledigt, liefern die sequenziell dunkelgesteuerten LED-Reihen am Rand ein harmonisches, kontrastreiches Bild. Das gilt sowohl für TV-Bilder als auch per HDMI eingespielte Blu-ray-Signale. Motionflow, in der Einstellung niedrig, tilgt zwar nicht alle Ruckler aus dem bewegten Motiv, erzeugt dafür aber kaum Artefakte. Bei 24p etwa verwischen in diagonalen Schwenks mitunter einige Details. Das 3D-Bild ist sehr ordentlich und zeigt so gut wie keine Geisterkonturen.

 
Anzeige
Anzeige
x