Menü

Testbericht Yamaha BD-A1020 & RX-A820 im Test

Der erste Blick verrät: Die beiden Geräte sind füreinander gemacht. Doch diese Kombi aus Blu-ray-Player und Receiver ergänzt sich nicht nur optisch. Letzterer verhilft dem Player zu 4K-Bildauflösung. Gemeinsam leben sie musikalische Vorlieben aus.
Yamaha BD-A1020 und RX-A820 im Test
vergrößern
© Josef Bleier, Stefan Rudnick, Archiv, Hersteller

Yamaha BD-A102
Testurteil: sehr gut 85%
Preis/Leistung: überragend
  • +scharfes Bild trifft harmonischen Ton und praxisgerechte Ausstattung
  • -nicht besonders schnell beim Einlesen von Blu-ray Discs

Mit der AVENTAGE-Serie gelang es Yamaha nachhaltig, sein Profil als AV-Spezialist zu schärfen. Im Sommer ging die Qualitäts- und Image-Initiative in die nächste Runde. Vier neue Netzwerk-Receiver von 850 bis 2.100 Euro betraten die Bühne, ein 3D-fähiger Blu-ray-Player zur Komplettierung der neuen Generation folgte prompt.

Mit dem Receiver-Einstiegsmodell der japanischen Oberklasse und dem BD-A1020 lässt sich für knapp unter 1.300 Euro eine Anlage aufbauen, die gekonnt den Spagat zwischen Wirtschaftlichkeit und echten Traumgeräten schafft. Das beginnt schon beim Design und bei der Materialqualität.

So satt wie beim RX-A820 lag schon lange kein Lautstärke-Potenziometer mehr in der Hand – vor allem in der Preisklasse bis 1.000 Euro. Die Knöpfe sind wie in guten alten Zeiten aus schön bearbeitetem Metall gefertigt. Die Frontplatten beider Geräte bestehen unterhalb der Displays ebenfalls aus Aluminium, das sich vor allem in der Titan-Ausführung von der Masse abhebt.

Blu-ray-Player Yamaha BD-A1020, 430 Euro. © Josef Bleier, Stefan Rudnick, Archiv, Hersteller
Blu-ray-Player Yamaha BD-A1020, 430 Euro.

Blu-ray-Player BD-A1020

Einzig die etwas klein geratenen Bedientasten des Players vermitteln mit ihrem Druckgefühl nicht ganz den Qualitätseindruck, den der Receiver hinterlässt. Dafür ist das Laufwerk im Betrieb recht leise und reagiert relativ zügig, sofern man nicht gerade das Inhaltsverzeichnis einer Blu-ray Disc einliest, wofür er sich über 30 Sekunden Zeit lässt.

Test: Denon DBT-1713UD & AVR-2113

Dafür entschädigt der Yamaha damit, dass er so ziemlich alles schluckt, was rund ist, glänzt und einen Durchmesser von 12 Zentimetern hat. Auch Fans der DVD-Audio oder der SACD lässt das Universal-Genie nicht im Stich.

Konsequenterweise gibt der BD-A1020 den DSD-Stream über HDMI aus. Einen analogen Mehrkanal-Ausgang haben die Entwickler weggelassen, dafür spendierten sie dem Stereo-Ausgang besonders solide, vergoldete Cinch-Buchsen.

Perfekt durchdacht: Die Fernbedienung des BDA1020 kommt mit wenigen Tasten aus, die nach Funktionsgruppen klar gegliedert sind und sich farblich voneinander abheben. © Josef Bleier, Stefan Rudnick, Archiv, Hersteller
Perfekt durchdacht: Die Fernbedienung des BDA1020 kommt mit wenigen Tasten aus, die nach Funktionsgruppen klar gegliedert sind und sich farblich voneinander abheben.

Die Verbindung zum Netzwerk funktioniert außer per Ethernet auch drahtlos mit WLAN. So kommen zum Beispiel bequem YouTube-Filme aus dem Internet formatfüllend auf den Fernseher. Die Online-Videothek Netflix wird sich – sobald sie in Deutschland verfügbar ist – über den BD-A1020 nutzen lassen. Wer die BDLive-Funktion zum Sammeln von Bonusmaterial von Blu-rays aus dem Netz verwendet, muss zum Speichern einen USB-Stick verbinden, interner Speicher ist nicht vorhanden.

Die sehr gut gestaltete Fernbedienung und die intuitiven On-Screen-Menüs machen den Umgang mit dem Yamaha-Player auch ohne die AV-Controller-App sehr angenehm. Die kostenlose Steuer-Applikation gibt es für iPhone, iPad und Android. Ihren Befehlen gehorcht auch der Receiver, dessen Fernbedienung in Sachen Simplizität und Übersichtlichkeit nicht ganz mit der Steuerung des Blu-ray-Players mithalten kann.

Testergebnisse
Hersteller Yamaha
Modell BD-A1020
Preis 430 Euro
Internet www.yamaha.de
Bildqualität max. 273 Punkte überragend96% 262
Brillanz (52) überragend 49
Farben (59) überragend 55
Schärfe (97) überragend 95
Bildfehler (Rauschen, Artefakte) (65) überragend 63
Klangqualität max. 113 Punkte sehr gut 89% 101
digital (64) sehr gut 57
analog (49) überragend 44
Ausstattung max. 185 Punkte gut 70% 130
Anschlüsse (34) gut 26
Medienvielfalt (67) gut 53
Hardware (Baugruppen, Zubehör) (28) gut 19
Funktionen (Software) (56) befriedigend 32
Bedienung max. 50 Punkte gut 78% 39
Bildschirmmenüs (18) sehr gut 16
Fernbedienung (16) sehr gut 13
Bedienung am Gerät (5) ausreichend 2
Installation (5) sehr gut 4
Handbuch / Hilfe-Funktion (6) gut 4
Verarbeitung max. 57 Punkte gut 74% 42
Anmutung (24) sehr gut 20
Material (33) gut 22
Testurteil max. 678 Punkte sehr gut 85% 574
Preis / Leistung überragend
Daten & Messwerte
Abmessungen (B x H x T) / Gewicht 43,5 x 8,6 x 25,8 cm / 2,9 kg
Ausgangsspannung / -Impedanz (Ton) 2 Volt / 627 Ohm
Rauschabstand 114 dB
Klirrfaktor DVD / CD 0,003% / 0,0008%
Einlesezeit BD / DVD / CD / Standby 31 / 11 / 12 / 4 (bis Menü 7) Sek.
Stromverbrauch Betrieb / Standby / Spar 10,6 / 0,0 / – Watt
Wiedergabe
BDAV / BDMV / BD 3D / AVCHD • / • / • / •
Internet: Video / Audio / Foto • / – / •
DVD-RAM / -RW (VR) / -R (VR) – / • / •
DVD-Audio / SACD / Audio-CD • / • / •
Medienwiedergabe über USB / SD / UPnP • / • / DLNA
MKV / AVI / TS / MPG / WMV / MP4 / MOV • / • / • / • / • / • / •
H.264 / VC-1 / DivX / XviD / MPEG-2 • / • / • / • / •
MP3 / AAC / WMA / WAV / FLAC • / • / • / • / •
AVCHD / AVCHD 3D / M2TS / VOB • / – / • / •
Besonderheiten UPnP-Renderer
Anschlüsse
Ausgang: HDMI / Komponente / Video 1 / 1 / 1
Tonausgang opt. / elektr. / analog 1 / 1 / 1
LAN / WLAN / USB / SD-Karte • / • / • / –
Sonstige Remote In / Out, RS-232C
Funktionen
HDMI-CEC / -Ethernet-Channel • / –
2D zu 3D / 3D-Tiefen-Anpassung – / –
Skalierung auf UHD (4x HD)
Interner BD-Live-Speicher
Farbübertragung wählbar YcbCr 4:4:4/4:2:2, RGB std./erw.
Diashow / Übergangseffekte / mit Musik • / • / •
Sprung zu Titel / Kapitel / Zeit • / • / •
Audio-Decoder 7.1, DTS-HD, Dolby TrueHD
Ton über HDMI PCM, DSD, Bitstream, Neuberechnung
Man. Lip Sync (Tonverzögerung)
Dynamikbegrenzung
Lieferumfang AV-Kabel
Besonderheiten App für iOS und Android
• = ja // – = nein // BD = Blu-ray Disc // VR = Video Recording Format (Schnittlisten)
ganze Tabelle anzeigen

AV-Receiver RX-A820

Yamaha RX-A82
Testurteil: gut 75%
Preis/Leistung: sehr gut
  • +sehr ausgewogener Klang
  • +punchige Bässe
  • +tolle Anfassqualität
  • -Beschriftung der Fernbedienung zum Teil schwer ablesbar

Dennoch gelingt das gemeinhin lästige, von Testern bevorzugte manuelle Lautsprecher-Setup mit ihrer Hilfe im Handumdrehen – was aber maßgeblich den speziell in diesem Punkt grafisch perfekt umgesetzten OSD-Menüs zuzuschreiben ist. Für ein ganz einfaches und gerade bei akustisch nicht optimierten Hörräumen noch leistungsfähigeres Setup hat Yamaha der mikrofongestützten YPAO-Einmessung beigebracht, zwischen Direktschall und Reflexionen zu unterscheiden – ein Segen für moderne, Schall reflektierende Wohnräume. 

AV-Receiver Yamaha RX-A820, 850 Euro. © Josef Bleier, Stefan Rudnick, Archiv, Hersteller
AV-Receiver Yamaha RX-A820, 850 Euro.

Was moderne Trends betrifft, reagierten die Japaner auch mit einem Öko-Modus, der bei normaler Benutzung bis zu 20 Prozent Strom sparen soll. Ebenso trendy, aber viel cooler ist die Unterstützung von AirPlay. Das damit ermöglichte drahtlose Audio-Streaming vom Mac oder iDevice setzt allerdings den Anschluss an einen WLAN-Router oder den optionalen Wireless-Adapter Yamaha YWA-10 (für 100 Euro) voraus.

Kaufberatung: 4K-Blu-ray-Player im Test

Auch bildseitig ist der RX-A820 auf der Höhe der Zeit: Er kann sogar analoges PAL-Video auf UHD hochskalieren. Falls der Bildgeber die entsprechende Auflösung besitzt, kann er dem auf maximal 1080p beschränkten Player zur vierfachen Auflösung verhelfen – eine sinnvolle Ergänzung. 

Testergebnisse
Hersteller Yamaha
Modell RX-A 820
Preis 850 Euro
Garantie 2 Jahre
Internet www.yamaha.de
Testergebnisse
Bildqualität max. 100 Punkte gut 67% 67
Brillanz (40) gut 27
Bildfehler (60) gut 40
Klangqualität max. 300 Punkte gut 71% 212
Stereo (150) gut 103
Surround (150) gut 109
Ausstattung max. 210 Punkte sehr gut 80% 168
Audio (100) sehr gut 80
Video (75) sehr gut 65
Netz (35) gut 23
Bedienung max. 100 Punkte sehr gut 82% 82
am Gerät (30) gut 23
On-Screen-Menü (15) sehr gut 12
Handbuch / Hilfe-Funktion (10) sehr gut 8
Fernbedienung (45) sehr gut 39
Verarbeitung max. 60 Punkte sehr gut 83% 50
Anmutung (30) sehr gut 25
Material (30) sehr gut 25
Testurteil max. 770 Punkte gut 75% 579
Preis / Leistung sehr gut
Daten & Messwerte
Abmessungen (B x H x T) 43,5 x 17 x 37 cm
Gewicht 10,8 kg
Sinusleistung Stereo 8/4 Ohm 2x 132 / 177 Watt
Sinusleistung Surround 8/4 Ohm 5x 40 / 72 Watt
Stromverbrauch Standby / Betrieb 0,1 / 590 Watt
Ausstattung
Stereo- / Phono-Eingänge 5 / •
Stereo- / Subwoofer-Ausgänge 2 + Z2/ 2
Mehrkanal-Eingang
Mehrkanal-Vorverstärker-Ausgang
Ls. Front / Center / Rear / Surr. Back 2 + 2 / 1 / 2 / 2
Tuner UKW / MW / DAB+ / Internetradio • / • / – / •
Koaxial-Digital-Eingänge / -Ausgänge 2 / –
Optische Digital-Eingänge / -Ausgänge 2 / –
HDMI-ARC / -DSD / -CEC • / • / •
USB-Anschlüsse 1 + 1 Ladeanschluss
Dolby Digital / EX / D. Pro Logic II / Ix / IIz • / • / • / • / •
DTS / DTS ES / Discrete / 96–24 • / • / • / •
Dolby TrueHD / DTS-HD • / •
Einmess-Automatik YPAO-R.S.C.
Man. Lip Sync Delay
Fernbed. lernfähig / programmierbar • / •
Trennfrequenzen fix / var. / Stufen – / • / 8
HDMI-Eingänge / -Ausgänge 8 / 2
4K durchschleifen
Video-Eingänge / -Ausgänge 5 / 1
S-Video-Eingänge / -Ausgänge – / –
Video-Komp.-Eingänge / -Ausgänge 2 / 1
Video-Konverter bis 4K
Besonderheiten Ethernet, AirPlay
• = ja // - = nein
ganze Tabelle anzeigen

Hörtest

Tonseitig sind die beiden Yamahas ebenfalls ein Traumpaar, auch wenn die erste Konstellation eher von theoretischer Bedeutung ist. Da versorgte der BD-A1020 den RX-A820 mit CD-Klängen über den Analog-Ausgang. Wenige Beispiele genügten, um beiden Geräten eine exzellente analoge Klangverarbeitung zu attestieren. Nur spielen beide via HDMI auf so hohem Niveau, dass es sogar sinnvoll ist, CDs über den Blu-ray-Eingang zu hören.

Schon allein wegen der schönen Optik gehört die Receiver-Fernbedienung zu den guten Befehlsgebern. Allerdings lässt die Beschriftung auf den kleineren Tasten zu wünschen übrig. © Josef Bleier, Stefan Rudnick, Archiv, Hersteller
Schon allein wegen der schönen Optik gehört die Receiver-Fernbedienung zu den guten Befehlsgebern. Allerdings lässt die Beschriftung auf den kleineren Tasten zu wünschen übrig.

Wer einen von beiden in einer fremden Kette verwendet, kann allerdings sicher sein, dass er auch analog für sein Geld ein Maximum an Klangkultur bekommt, sprich: tollen Punch im Bass, hohen Detailreichtum und für diese Klasse ausgesprochen warme Klangfarben mit zarten Schattierungen. Vor allem überzeugte der riesige, weit nach oben und zur Seite reichende Raum.

Mehr lesen

Die stabile Räumlichkeit konnte noch einmal beachtlich zulegen, wenn Digital-Surround von DVD oder BD ins Spiel kam. Die Endstufen-Sektion brachte ohne Zeichen von Anstrengung den Boden zum Beben, wenn Spezial-Effekte auf dem Programm standen. Die Wucht und Präzision waren überwältigend bis in den Bereich, den man eher fühlen als hören kann.

Die Ortung von Phantomschallquellen und der Zusammenhalt des Raums setzen Maßstäbe in dieser Klasse, der Detailreichtum und die Eleganz ebenfalls. Die spritzige Attacke, die natürlichen Klangfarben und der kräftige, tiefreichende und dabei knackige Bass machen aber auch Musik zu einem besonderen Erlebnis.

Gerade der Tuner nutzt spielerisch die Möglichkeiten des iPhone-Touchscreens. Aber es gibt auch eine Variante für Android

Gratis-Steuer-App

Der AV Controller, eine Gratis-App für Apple iOS und Android, ist dem AVENTAGE-Duo auf den Leib geschneidert. Sie steuert die Grundfunktionen des Blu-ray-Players und bietet umfangreiche Kontrolle über den Receiver. Das beginnt bei der Lautstärkeregelung und führt über DSP-Effekte bis zum Tuner. Sinnvoll ist vor allem die Steuerung des integrierten Music-Players, der auch in der Lage ist, Covers anzuzeigen.

Fazit

Gerade, weil richtig schlechte Geräte inzwischen die Ausnahme sind, müssen sich wahrlich gute Geräte mächtig ins Zeug legen, um positiv aufzufallen. Die beiden Testkandidaten haben das geschafft: Sie sind ein Glamour-Paar.

 
x